BVDA: Anzeigenblätter sind im Marketing-Mix unverzichtbar

Anzeigenblätter sind ein unverzichtbarer Bestandteil im Marketingmix des Einzelhandels - auch im digitalen Zeitalter. Dies ist ein Fazit des 4. Marketingforums, das der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) am 12. September 2012 in Düsseldorf veranstaltet hat.


Rund einhundert Geschäftsführer, Verlags- und Anzeigenleiter informierten sich über aktuelle Trends. Dabei stand auch der Dialog mit Entscheidern aus den Kundengruppen im Vordergrund. Thomas Hofmann, Geschäftsführer der vivesco-Apotheken hob hervor, dass besonders die lokale Präsenz und hohe Glaubwürdigkeit der Wochenblätter diese Mediengattung zu einem Favoriten bei der Verteilung des Mediabudgets mache: "Unsere Analysen bescheinigen der lokalen Gattung eine sehr gute Werbewirkung. Uns ist es besonders wichtig, eine hohe Haushaltsabdeckung zu erzielen. Dies gelingt mit den Wochenblättern, da sie auch die sogenannten Werbeverweigerer erreichen."

In weiteren Vorträgen kam zum Ausdruck, dass für die Verlage großes Potenzial bestehe, sich von einem reinen Anbieter von Medialeistung hin zu einem Berater zu entwickeln, der Trends beobachtet und erforderliche Konsequenzen mit dem Werbekunden kontinuierlich abgleicht. Sebastian Schaeffer, Leiter Markt- und Mediaservice beim BVDA, kündigte eine Neuauflage der Studie "Anzeigenblatt-Qualität" an, die im nächsten Jahr veröffentlicht werde.

Die Marktforschung des Verbandes biete den Verlagen dabei zusätzlich an, eigene titelbezogene Reichweiten über das beauftragte Marktforschungsinstitut ermitteln zu lassen. Im Themenblock "Neue Märkte" zeigte Carol-Monique Gebauer, Verlagsleiterin bei der Saarländischen Wochenblatt Verlagsgesellschaft, wie ein lokaler Printtitel zum multimedialen Anzeigenblatt erweitert werden kann. Am Beispiel des wochenspiegelonline.de wurden crossmediale Kampagnen vorgestellt, die die hohe Printreichweite im Saarland auch ins Web verlängern.

Der Anzeigenleiter Günter Österreicher und sein Team bieten nahezu den kompletten Marketing-Mix aus einer Hand an: von der Vermarktung von Facebook- und Google-Adwords-Kampagnen bis zum Imagefilm und der Erstellung eigener Landingpages. Dr. Jörg Eggers zog ein positives Fazit der Veranstaltung: "Die Anzeigenblätter sind auf einem guten Weg, ihre hervorragende lokale Verankerung auch im Web zu behaupten. Die kostenlosen Wochenblätter haben in der Vergangenheit unter Beweis gestellt, dass sie innovativ sind und erweiterten Kundenwünschen Rechnung tragen können." Dies werde die Mediengattung auch bei der digitalen Herausforderung unter Beweis stellen.