Lübecker Nachrichten: Jasmin Off wird stellvertretende Chefredakteurin

Lübecker Nachrichten: Jasmin Off wird stellvertretende Chefredakteurin

Jasmin Off wird zum 15. Oktober 2018 stellvertretende Chefredakteurin der zur MADSACK Mediengruppe gehörenden Lübecker Nachrichten. Die 31-Jährige leitet derzeit die Online-Redaktion der Schwäbischen Zeitung in Ravensburg.

 

Von Baden-Württemberg nach Schleswig-Holstein: Jasmin Off wird zum 15. Oktober stellvertretende Chefredakteurin der zur MADSACK Mediengruppe gehörenden Lübecker Nachrichten (LN). Die 31-Jährige leitet derzeit die Online-Redaktion der Schwäbischen Zeitung in Ravensburg.

„Mit Jasmin Off haben wir eine dynamische und sehr gut ausgebildete Kollegin gewonnen, die ihre journalistische Kompetenz schon in jungen Jahren eindrucksvoll bewiesen hat“, sagt Gerald Goetsch, Chefredakteur der Lübecker Nachrichten (LN). „Wir werden gemeinsam mit allen Kolleginnen und Kollegen die digitale Neuausrichtung vorantreiben. Ich bin mir sicher, dass Jasmin Off der Redaktion neue Impulse geben wird.“

 

Nach einem Studium der Politikwissenschaft, Amerikanischen Kulturgeschichte und Neuerer deutscher Literatur in München und Washington volontierte Off 2011 bei sueddeutsche.de. Es folgten weitere Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, ehe sie im Jahr 2015 zur Schwäbischen Zeitung wechselte. Seit 2016 ist sie dort Leiterin der Online-Redaktion.

Lars Fetköter und Nick Vogler, bisher stellvertretende Chefredakteure der Lübecker Nachrichten, werden als Leitende Redakteure weiter in verantwortlicher Position bei den LN bleiben und die Newsdesk-Leitung übernehmen. „Ich bedanke mich bei meinen bisherigen Stellvertretern Nick Vogler und Lars Fetköter, die den Umbau der Redaktion in den vergangenen Jahren vorangetrieben haben. Ich freue mich, dass sie die weitere Entwicklung der LN mit gestalten werden“, so Goetsch.

 

Die MADSACK Mediengruppe setzt auf das Zukunftspotenzial regionaler und lokaler Medien. Zum Portfolio zählen 15 Zeitungstitel, das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), reichweitenstarke Digitalangebote sowie 28 Anzeigenblätter. Zum Verbund gehören weiterhin diverse auf Verlagsdienstleistungen spezialisierte Tochterunternehmen. Hinzu kommen Eigengründungen und Beteiligungen aus den Bereichen Digitalgeschäft, Post und Logistik, Film- und Fernsehproduktion sowie Werbung und Kommunikation.

(Quelle)