Deutschlands lokale Wochenblätter weiter auf Erfolgskurs

Die Anzeigenblätter in Deutschland verzeichnen im Geschäftsjahr 2011 bei den Nettowerbeumsätzen einen Anstieg von 2,4 Prozent. Dies teilte der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) im Vorfeld seiner Frühjahrstagung am 25. und 26. April 2012 in Berlin mit.


Nach einem bereits erfolgreichen Geschäftsjahr 2010, gelingt es Deutschlands Wochenblättern mit 2,060 Milliarden Euro Nettowerbeumsatz das beste Ergebnis in ihrer Geschichte zu erzielen. Mit dem Anstieg von 49 Mio. € (+2,4 Prozent) bleiben die Anzeigenblätter der drittgrößte Werbeträger in Deutschland hinter dem Fernsehen und den Tageszeitungen.

Der BVDA meldet 1.411 Anzeigenblatt-Titel mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 92,9 Millionen Exemplaren (Stand 1. Januar 2012). Im Vergleich zum Vorjahr verteilt sich die Erscheinungsweise fast unverändert vor allem auf die Wochenmitte und das Wochenende. Rund zwei Drittel (2011: 63,0%) aller Anzeigenblätter erscheinen mittwochs und donnerstags (889 Titel), etwa ein Drittel (2011: 34,3%) erscheint am Wochenende (484 Titel).

BVDA-Geschäftsführer Dr. Eggers unterstrich das funktionierende Geschäftsmodell der Anzeigenblattverlage: „Dass es den kostenlosen Wochenblättern gelungen ist, zwei Mal hintereinander den höchsten Nettowerbeumsatz ihrer Geschichte zu erzielen, lässt drei Erkenntnisse zu: Erstens: Printwerbung ist auch im digitalen Zeitalter kein Auslaufmodell. Zweitens: Das Vertrauen der Werbekunden in die Leistungsfähigkeit der Gattung Anzeigenblatt ist ungebrochen. Drittens: Die Zuwächse in der Onlinewerbung werden nicht zu Lasten der Anzeigenblätter erzielt."

Gleichwohl beobachte man den Markteintritt neuer Wettbewerber sehr genau und nehme auch die vielen digitalen Werbemöglichkeiten keineswegs auf die leichte Schulter. Bisher hätten diese jedoch die lokalen Kunden nicht auf breiter Ebene überzeugen können.

Die Relevanz des BVDA als Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage kommt auch in der hohen Marktabdeckung zum Ausdruck: 69,8 Prozent der Gesamtauflage ist im BVDA organisiert (885 Titel mit einer Auflage von 64,8 Mio Exemplaren).Insgesamt wurde im Geschäftsjahr 2011 ein Netto-Werbeumsatz von 2,060 Mrd. € erzielt; das sind 49 Mio. oder 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

 

Der Anteil des Beilagengeschäfts am Gesamtumsatz veränderte sich von 31,6 Prozent im Jahr 2010 auf 31,9 Prozent im Jahr 2011. Für das Jahr 2012 (Stand 1. Januar) meldet der BVDA 1.411 Anzeigenblatt-Titel in Deutschland, dies sind 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr (2011: 1.407). Im BVDA sind 885 Titel vertreten. Zudem verzeichnet der Verband eine wöchentliche Anzeigenblatt-Auflage in Deutschland von 92,9 Mio. Exemplaren, dies sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr (2011: 92,3 Mio.).

Mit 64,8 Mio. Exemplaren stellen die im BVDA organisierten Titel rund 70 Prozent der Gesamtauflage. Rund zwei Drittel (2011: 63,0%) aller Anzeigenblatt-Titel erscheinen mittwochs und donnerstags (889 Titel), etwa ein Drittel (2011: 34,3%) erscheint am Wochenende (484 Titel). 56,2 % der Anzeigenblattauflage verteilt sich auf die Erscheinungstage Mittwoch und Donnerstag (52,2 Mio. Exemplare), 41,9 % der Auflage erscheint am Wochenende (38,9 Mio. Exemplare).

Die Verteilung der Anzeigenblätter in den einzelnen Bundesländern hinsichtlich Verlagen, Titeln und Auflagen spiegelt im Großen und Ganzen die Bevölkerungsgröße und Wirtschaftskraft der jeweiligen Bundesländer wider. Im Vergleich zum Vorjahr gab es keine signifikanten Veränderungen in der Struktur.

Die meisten Anzeigenblatt-Titel (498) erscheinen in einer Auflagengröße von 25.001 bis 50.000 Exemplaren, ihre Auflage beträgt dabei insgesamt 18,4 Mio. Exemplare. Betrachtet man ausschließlich die Auflage, liegen die Titel mit 50.001 bis 100.000 Exemplaren vorn, dicht gefolgt von den Titeln mit über 200.000 Auflage (jeweils 25,9 bzw. 25,0 Mio. Exemplare).

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage in Deutschland. Gemeinsam mit den beiden anderen Verlegerverbänden hat er seinen Sitz im Haus der Presse in Berlin. Dem BVDA gehören 216 Verlage mit insgesamt 864 Titeln und einer Wochenauflage von 65,2 Millionen Exemplaren an.

Damit repräsentiert der BVDA rund 72 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter. Anzeigenblätter sind nach BVDA-Definition Presseprodukte, die kostenlos mindestens einmal wöchentlich an die Haushalte eines festumrissenen Gebietes nahezu flächendeckend verteilt werden. Ihr Vorzug liegt in der hohen Haushaltsabdeckung sowie der großen Lokalität. Anzeigenblätter weisen im Schnitt 30 bis 40 Prozent redaktionelle Inhalte auf.