Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

Vom Zeitschriftenhaus zum Inhaltehaus: Gruner + Jahr-Vorstand gibt Startschuss zur strategischen Transformation des Verlags

Der Vorstand der Gruner + Jahr AG hat heute den Startschuss zur Transformation des Verlags von einem klassischen Zeitschriftenhaus in ein Inhaltehaus gegeben. Der Vorstand geht dabei von drei Prämissen aus: erstens: Es wird auch und gerade in Zukunft einen Markt für hochwertige, relevante Inhalte geben. Zweitens: Das Digital-Geschäft gewinnt rasant an wirtschaftlicher Bedeutung; wie G+J mit den großen Chancen umgeht, wird für den Erfolg entscheidend sein und drittens: G+J betreibt ein hochprofitables und sehr erfolgreiches Zeitschriftengeschäft. Gut gemachte Magazine haben eine große Zukunft - denn Print ist nicht gleich Print. Dazu Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende G+J: "Viele Magazine von Gruner + Jahr laufen hervorragend, unser Anzeigengeschäft liegt in Deutschland über Vorjahr. Die Auflagen in vielen Segmenten entwickeln sich gut. Neue Magazine haben ihren Platz im Markt gefunden, unsere Flaggschiffe STERN, BRIGITTE, GALA und CAPITAL sind nach redaktionellem Handanlegen auf gutem Weg."


Die Transformation von G+J ist als langfristiger Prozess angelegt. Das Ziel ist nicht eine kurzfristige Gewinnmaximierung, sondern eine nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens. Basis des neuen Denkens und Handelns bei G+J ist das radikale Denken in Inhalt und die Orientierung an den Interessen der Leser, Nutzer und Kunden.

Gruner + Jahr setzt sich das Ziel, "best in print" zu sein. Das bedeutet, höchste Maßstäbe an inhaltliche Qualität, Herstellung, Vertrieb und die Anzeigenvermarktung zu legen. Neben der schon begonnenen Erneuerung der Printprodukte und der Investition in neue gedruckte Magazine startet G+J auch eine umfangreiche Produkt- und Innovationsoffensive im Bereich Digital. Im ersten Schritt wird der Verlag die Inhalte seiner Zeitschriften auf Digitalformate übertragen. Hier nutzt G+J die Besonderheit seiner unzähligen, langlebigen Inhalte, wie beispielsweise bei der GEO App. Zudem werden bestehende Inhalte zu einzelnen Themenbereichen neu zusammengestellt und als monothematische eMags zusammengefasst. G+J ist überzeugt, dass sich aus dem konsequenten Denken in Inhalt viele neue Wünsche und Bedürfnisse der Nutzer erschließen lassen und sich daraus neue Produktchancen ergeben. G+J hat bereits heute exzellent im Markt positionierte Websites, in die der Verlag weiter investieren wird, um deren Marktposition zu festigen und auszubauen.

Kern des zukünftigen Geschäfts ist es, den Kunden Inhalte über alle relevanten Plattformen hinweg anzubieten. Dabei gilt der Anspruch, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen - Inhalte, die so relevant sind, dass Kunden bereit sind, dafür zu bezahlen. Entweder direkt oder indirekt in Form von Anzeigenbuchungen. G+J will über seine Inhalte und Zusatzangebote - Commerce und Paid Services - im Kontext seiner Inhalte zum unverzichtbaren Teil der Lebenswelten der Nutzer in den definierten Communities of Interest werden.

"Das Verständnis unserer Nutzer und Kunden - unserer Communities of Interest - ist die Kernkompetenz des Inhaltehauses G+J", so Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende G+J. G+J Deutschland richtet seine neue Struktur nach den Communities FOOD, LIVING, FAMILY, WOMEN, PEOPLE & FASHION, NEWS, WISSEN sowie WIRTSCHAFT & SPECIAL INTREST aus. In allen acht Communities hat G+J eine gute Ausgangsbasis: G+J kennt seine Nutzer in den einzelnen Bereichen besser als viele andere und ist marktführend oder in einer starken Position.


G+J nutzt in Zukunft seine tiefe und umfassende Kenntnis der Kunden, um auch Geschäfte im Kontext seiner Inhalte zu betreiben. Deshalb wird G+J auch seine Lizenz-Geschäfte deutlich ausbauen und in Commerce und Paid Services investieren. Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende G+J: "Als Haus der Inhalte sind wir Experten für die Interessen unserer Leser und Nutzer und für die Themen, die sie bewegen. Daher können wir ihnen die besten Angebote machen. Durch unsere Inhalte und meist marktführende Stellung in einzelnen Communities of Interest haben wir eine relevante Reichweite. Wir werden keine Diversifikation in Geschäfte betreiben, die losgelöst sind von unseren Communities. All unsere Akquisitionen und Investitionen stehen im Zusammenhang mit unseren Inhalten."

Gemeinsam mit seinen Gesellschaftern wird G+J in den kommenden Jahre mehrere hundert Millionen Euro investieren. Julia Jäkel: "Bertelsmann und die Familie Jahr haben der neuen Vorstandsgeneration viel Vertrauen geschenkt - das prägt unser Miteinander." G+J ist ein internationales Haus. G+J hat hervorragende, marktführende Positionen in vielen internationalen Märkten und arbeitet mit voller Kraft daran, diese zu halten und auszubauen. Dies gilt sowohl für die europäischen als auch asiatischen Aktivitäten.

Die Transformation vom Zeitschriften- zum Inhaltehaus ist nicht auf Deutschland beschränkt. Die deutsche Organisation ist jedoch keine Blaupause für die internationalen Aktivitäten oder Beteiligungen. Jedes Land, in dem G+J aktiv ist, hat eine individuelle Ausgangssituation. Die Märkte, Marktgrößen und -bedingungen sind unterschiedlich, ebenso die Portfolios der Länder. In den kommenden Wochen und Monaten wird in einem engen Austausch mit den Länderverantwortlichen entschieden, wie die Transformation länderspezifisch gestaltet wird.


Die Strategie des Vorstandes mündet in ein Leitbild, das sich Gruner + Jahr gegeben hat. Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende G+J: "Wir sind ein Haus der Inhalte. Unsere vielfältigen Inhalte bieten wir über alle relevanten Plattformen an. Grundlage unseres Denkens und Handelns ist die konsequente Orientierung an den Interessen und Bedürfnissen unserer Leser, Nutzer und Kunden. Die tiefe Kenntnis unserer Communities of Interest ermöglicht uns, im Kontext unserer Inhalte auch Zusatzgeschäfte zu entwickeln. Damit wir als Inhalte-Anbieter in der digitalen Welt erfolgreich sind, werden wir unser Unternehmen erneuern."

(Quelle)

Tags: Unternehmensentwicklung, Gruner + Jahr

Neu im Handel

  • 1
  • 2

Top Artikel Unternehmen/ Köpfe