Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) feiert 25-jähriges Bestehen

Die eigenständige Verbandsvertretung der Gattung Anzeigenblatt hat einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des lokalen Mediums in den vergangenen 25 Jahren geleistet. Dieses Fazit zog BVDA-Präsident Helmut Gebauer im Vorfeld der Herbsttagung des Anzeigenblatt-Verbandes, die am 18. Und 19. Oktober 2012 in Berlin stattfindet.

Anzeige


„Der gemeinsame Wille, die Kräfte aller Verleger und Geschäftsführer zu bündeln, legte das Fundament für eine Erfolgsgeschichte, die von der Gründung am 3. Juli 1987 in Frankfurt bis zum heutigen Tage andauert," so Gebauer. Der BVDA-Präsident eröffnet die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag mit der turnusgemäßen Mitgliederversammlung, zu der rund 300 Verleger und Geschäftsführer von Anzeigenblattverlagen erwartet werden.

Dort steht unter anderem die Neuwahl des Präsidiums auf der Agenda. Neben den bisherigen Vizepräsidenten Adam Jürgen Bergmaier, München, und Helmut Lanio, Monschau, wird sich auch Gebauer nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Damit werde der Generationenwechsel im BVDA, der zum Jahresbeginn mit dem neuen Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers begann, auch auf Präsidiumsebene vollzogen.

Anzeige

Neben der Festrede des Bundesministers des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich, wird ein weiterer Höhepunkt der Abendveranstaltung die Rückschau auf „25 Jahre BVDA“ sein. Dort werden vor allem Verleger und Geschäftsführer zu Wort kommen und ausgezeichnet, die in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten mit ihrem unternehmerischen Wirken die Entwicklung der Anzeigenblätter entscheidend mitgeprägt haben.

Beim Anzeigenblattforum 2012 am Freitag richtet der BVDA seinen Blick nach vorne: „Zwischen lokaler Verankerung und digitaler Weltgewandtheit – Wochenblätter im digitalen Medienensemble“ lautet der Vortrag, den die Kommunikationsexpertin Prof. Dr. Miriam Meckel von der Universität St. Gallen halten wird. Der Mediaplaner Thomas Koch analysiert in seinem Vortrag „Werbung im Wandel – Gehört die Zukunft den Wochenblättern?“ welches Potenzial das lokale Medium auch im digitalen Zeitalter besitzt.

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage in Deutschland. Gemeinsam mit den beiden anderen Verlegerverbänden hat er seinen Sitz im Haus der Presse in Berlin. Dem BVDA gehören 216 Verlage mit insgesamt 864 Titeln und einer Wochenauflage von 65,2 Millionen Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA rund 72 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter.

Anzeigenblätter sind nach BVDA-Definition Presseprodukte, die kostenlos mindestens einmal wöchentlich an die Haushalte eines festumrissenen Gebietes nahezu flächendeckend verteilt werden. Ihr Vorzug liegt in der hohen Haushaltsabdeckung sowie der großen Lokalität. Anzeigenblätter weisen im Schnitt 30 bis 40 Prozent redaktionelle Inhalte auf.

Anzeige


Tags: Jubiläum, BVDA

Neu im Handel

  • 1
  • 2

Top Artikel Unternehmen/ Köpfe