Folge uns auf Facebook

DJV: Tarifrunde ohne Termin vertagt

DJV: Tarifrunde ohne Termin vertagt

Ohne nennenswerte Verhandlungsfortschritte endete am heutigen Nachmittag in Berlin die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die rund 13.000 Redeakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen.

 

Der Deutsche Journalisten-Verband nannte das modifizierte Angebot der Verleger unzureichend. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger hatte zuvor einen über zwei Jahre laufenden Gehaltstarifvertrag gefordert. Die angebotene Gehalts- bzw. Honorarerhöhung sollte nach BDZV-Vorstellung einmalig zwei Prozent zum 1. Mai 2016 betragen. „Damit hat sich der BDZV gegenüber der zweiten Tarifrunde am 10. März kaum bewegt“, kritisierte DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring.

Döhring warf den Verlegern vor, dass sie offenbar die berechtigte Forderung der Journalisten nach einem realen Einkommenszuwachs nicht ernst nähmen: „Wer in Sonntagsreden die Bedeutung des Qualitätsjournalismus feiert, darf nicht werktags an der Abkopplung der Journalisten von der allgemeinen Einkommensentwicklung basteln.“

Der DJV-Verhandlungsführer dankte den Kolleginnen und Kollegen, die parallel zur dritten Tarifrunde dem Aufruf des DJV zu Warnstreiks gefolgt seien. Arbeitsniederlegungen gab es an mehreren Zeitungstiteln in Baden-Württemberg und in Ostwestfalen-Lippe. An einer zentralen Streikversammlung in Bielefeld nahmen am Mittag rund 100 Journalisten teil.

Die punktuellen Warnstreiks seien als kleine Nadelstiche gegen dickfellige Verleger zu sehen, sagte Döhring: „Wenn sich der BDZV nicht spürbar bewegt, können wir die Streikmaßnahmen problemlos ausweiten.“ Ein Termin für die Fortsetzung der Tarifverhandlungen wurde noch nicht vereinbart.


(Quelle)

 

Tags: DJV, Tarifverhandlung, BDZV

Neu im Handel

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Top Artikel auf Pressenews in Deutschland

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33